In eigener Sache

Haben Sie einen Moment für etwas ganz Wichtiges?

Sie mögen Ultraschallbehandlungen ... Ihre Haut wurde durch Mesoporationsbehandlungen geglättet und durch Radiofrequenz-Treatments geliftet? Und das zu einem vernünftigen Preis?

Damit dürfte - sollte sich am 01.01.2019 der Gesetzgeber dazu durchringen - bald Schluss sein. Ein neues Gesetz besagt, dass Behandlungen dieser Art bald nur noch vom Dermatologen oder der ästhetischen Medizin durchgeführt werden können.

Bislang konnten Verbraucher frei wählen, ob sie eine kosmetische/ ästhetische (also gewerbliche und nicht-medizinische) Gerätebehandlung in einer Arztpraxis oder in einem Kosmetik- oder Tattoo-Studio durchführen lassen möchten.

Zukünftig sollen nach Vorstellungen des Gesetzgebers nur noch Fachärzte für Haut- und Geschlechtskrankheiten oder plastische Chirurgen eine Vielzahl von bislang gewerblichen Geräteanwendungen an der Haut der Bürger durchführen dürfen. Diese Fachärzte werden von den Behörden also quasi zum akademischen Kosmetiker herabgesetzt. Dadurch werden die Kosten für dieselben Behandlungen immens steigen, nicht aber besser werden. Im Gegenteil!

Sollten Sie in letzter Zeit verzweifelt auf einen Termin beim Dermatologen gewartet haben, kann diese Wartezeit sich bald noch dramatisch verschlimmern. Denn der Gesetzentwurf wird automatisch eine Überlastung des Gesundheitssystems zur Folge haben.

Bitte helfen Sie uns KosmetikerInnen diesen Gesetzentwurf zu kippen! Eine Unterschrift unter unsere Pedition ist alles, was dazu nötig ist.

Vielen Dank!

Pedition zur neuen Verordnung (NiSV) - Einschränkung der Berufsfreiheit und Verbraucherentscheidung ... auf' Bild klicken los gehts!