Apparative Kosmetik

Nanoneedling

Nanoneedling hat ähnliche Wirkungen wie das Microneedling. Nur, dass hier anstelle der Nadeln winzige Pyramiden zur Anwendung kommen. Das Verfahren ist nicht invasiv und völlig schmerzfrei.

 

Wirkstoffe werden mithilfe der von Silikon überzogenen Pyramiden in die Haut gepresst. Winzige Kanäle in der Epidermis öffnen sich und lassen die Wirkstoffe passieren.

 

Ergänzt wird ein solches Nanoneedling durch eine Farblichtbestrahlung während der Behandlung, welche die Aufnahme der Wirkstoffe intensivieren kann. Eine anschließende Microcurrent-Anwendung rundet das Treatment ab.

 

Bei einer Microcurrent-Behandlung (Microcurrent = kleiner Strom) werden hauchfeine Elektrowellen in die Haut eingebracht. Das stimuliert nicht nur feine Muskelfasern, sondern bewirkt eine Art Detox-Effekt in der Epidermis.

 

Die Hautzellen werden zur Synthese von Aminosäuren und dem "Energiestoff" ATP (Adenosintriphosphat) angeregt, was wiederum die Reparatur und Erneuerung von Hautzellen forciert. Außerdem kommt es - in gewissem Maße - auch die Neubildung von Kollagen und Elastin. Das führt wiederum zur Staffung und Glättung der Haut.

 

Im Gegensatz zum Mikroneedling dient das Nanoneedling (auch als Skin-Refining bezeichnet) mehr der Wirkstoffanreicherung in der äußeren Hautschicht als der Kollagensynthese.

Nanoneedling eignet sich hervorragend für alle, die keine invasiven Verfahren wünschen oder bei denen forcierte Hautverletzungen kontraindiziert sind.

Nanoneedling wird angewendet bei:

 

- müder und fahler Haut

- grobporiger Haut

- Raucherhaut

- trockener (feuchtigkeitsarmer) Haut